Die Farben

Das breite Spektrum der wollerey Farben entsteht durch tägliches Färben von kleinen Partien im großen Topf. Die Farbvielfalt bedeutet allerdings auch: “Wenn weg, dann weg”. In einen Topf passen nur zwischen 6 und max. 10 Stränge bei den 100 g Strängen und bis zu 15 Stränge bei den feinen Garnen. Gerne nehme ich Farbwünsche meiner Kundinnen mit auf die Färbeliste oder stelle besondere, ganz individuelle Garnpakete zusammen.

Ich mische meine Farben selbst, ohne Rezeptbuch und immer wieder neu, aus lediglich 5 Grundfarben von Luvotex (nach Ökotex 100 Standard zertifiziert): Blau, Gelb, Orange, Pink und Schwarz. Die Färbungen entstehen nach Stimmungslage, ich mache (mir) die Welt schön bunt, so, wie ich morgens nach dem Aufstehen Lust habe.

Wir alle schätzen es, dass Garne lange die Körperwärme halten, beim Färben kann aber daher das Auskühlen viele Stunden dauern. Erst nach dem völligen Abkühlen ist die Farbe komplett in das Garn gezogen. Geduld ist erforderlich, aber das Gefühl bei einem handgefärbten Strang, der an der frischen Luft getrocknet wurde, ist sooo viel angenehmer als bei einem Garn, in das bei industrieller Fertigung die Farbe mit Druck bei hoher Geschwindigkeit hineingepresst wird.

Mein Handwerk beherrsche ich nach 12 Färbejahren gut, aber ein neues Garn ist immer eine Färbeherausforderung. Unterschiedliche Materialien nehmen die Farben unterschiedlich an, unterschiedliche Fasermischungen bergen immer wieder Überraschungen, das macht meine Arbeit interessant und abwechslungsreich. Am liebsten würde ich nur färben und Farben zusammenstellen, aber ab und zu muss ich auch mal stricken, sonst gibt es keine neuen Designs.